Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

EVP befasst sich mit der Fidesz-Politik

25. Apr. 2017

Ein regierungsnaher Kommentator bezeichnet Erwartungen aus dem linken Lager über die innerhalb der Europäischen Volkspartei (EVP) vorgesehene Diskussion zur von der ungarischen Regierung betriebenen Politik als Wunschdenken.

In Magyar Hírlap macht sich Sándor Faggyas über linksorientierte Medien lustig. Diese würden bei der Diskussion der Frage, ob der Fidesz möglicherweise aus der gemäßigt rechts ausgerichteten Europäischen Volkspartei ausgeschlossen werde, „vor Freude beben“. Faggyas räumt ein, dass einige christdemokratische Politiker, darunter der Luxemburger Europaabgeordnete Frank Engel, einen Abgang des Fidesz und sogar massive finanzielle Sanktionen in der Hoffnung begrüßen würden, diese Schritte würden „ihrem System den Rest geben“.
Linke Politiker Ungarns, die sich unablässig für Strafmaßnahmen eingesetzt hätten, dementierten, dass sie den einfachen Ungarn betreffende Sanktionen fordern würden. Doch wie Engel deutlich gemacht habe, gehe es genau darum, konstatiert der Kommentator, der dann jedoch auf Äußerungen der deutschen Kanzlerin Angela Merkel verweist. Demnach würde sie eine solche Lösung nicht unterstützen. Im Fahrwasser des Brexit, erläutert Faggyas, wäre es unklug, wenn EU-Spitzenpolitiker Schritte unternähmen, die „die Auflösung der Union“ beschleunigen würden.

Tags: , ,