Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Sozialisten boykottieren regierungsnahe Medien

13. May. 2017

Eine konservative Kommentatorin verurteilt diejenigen Politiker, die sich ausschließlich ihnen „freundlich“ gesinnten Medien gegenüber äußern. Da dieses Phänomen beiderseits der politischen Trennlinie Schule macht, spricht sie von einem „totalen Medienkrieg“.

Mit der Weigerung, sich kritischen Fragen zu stellen und den Versuch zu unternehmen, Nutzer „nicht genehmer“ Medien zu informieren, verzichteten Politiker auf ihre Würde und beleidigten die Würde der Öffentlichkeit, schreibt Anita Élő auf Válasz, der Internetpräsenz der Wochenzeitung Heti Válasz. Die Autorin bedauert die Tatsache, dass verschiedene Behörden oppositionsnahe Medien nicht mehr zu ihren öffentlichen Veranstaltungen einladen. Doch mit ihrer Entscheidung, dies nun mit gleicher Münze heimzuzahlen, also mit zehn Medienunternehmen – darunter das öffentlich-rechtliche Fernsehen – künftig nicht mehr zu kommunizieren, hätten die Sozialisten gerade zur Eskalation bereits existierender Spannungen in einen „totalen Medienkrieg“ beigetragen. Élő befürchtet, dass alles noch schlimmer werden könnte. „Dabei haben wir noch kürzlich gedacht, den Tiefpunkt erreicht zu haben, aber nunmehr stellt sich heraus, dass wir noch tiefer sinken könnten“, klagt Élő.

Tags: ,