Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Gyurcsánys Rede zur Lage der Nation

Tuesday, February 7th, 2017

In seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation hat der frühere Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány nicht nur die gegenwärtige Regierung, sondern auch Politiker der Linken scharf kritisiert. So würden sich Letztere hinter seinem Rücken um eine gemeinsame Vereinbarung mit dem Ziel bemühen, eine Anti-Orbán-Allianz zu schmieden. Bitte weiterlesen

Ein liberale Stimme fordert linke Eintracht

Wednesday, January 4th, 2017

Ein unabhängiger liberaler Kommentator geißelt jene Entscheidungsträger des linken Spektrums, die sich einer Zusammenarbeit mit anderen Kräften verweigern, und wirft ihnen vor, ihre eigenen persönlichen Absichten statt einen Regimewechsel im Auge zu haben. Bitte weiterlesen

Gyurcsány boykottiert das Parlament

Thursday, October 13th, 2016

Ein der Regierung nahestehender Publizist beschäftigt sich kritisch mit der Ankündigung von vier Parlamentsabgeordneten der Demokratischen Koalition, Plenarsitzungen aus Protest gegen das Anti-Quoten-Referendum und das Aus der wichtigsten linken Tageszeitung Ungarns, Népszabadság, boykottieren zu wollen. Bitte weiterlesen

Video Gyurcsánys zu seiner Őszöd-Rede

Saturday, May 28th, 2016

Ein Kolumnist aus dem rechten Spektrum geht davon aus, dass der Fall der berühmt-berüchtigten „Lügenrede“ dem damaligen Ministerpräsidenten einen unauslöschlichen Imageschaden beschert habe. Unterdessen hat Gyurcsány dieser Tage den Verdacht geäußert, führende Politiker der MSZP seien für das Bekanntwerden der Äußerungen, die das Ende seiner Zeit als Regierungschef einläuteten, verantwortlich. Bitte weiterlesen

Flüchtlinge auf neuen Wegen

Monday, September 21st, 2015

Nachdem Ungarn die Grenzen zu Serbien geschlossen hat, drängen die Flüchtlinge von der ungarisch-serbischen zur serbisch-kroatischen Grenze und von dort über Kroatien nach Slowenien bzw. Ungarn. Während die ungarischen Behörden einen Zaun entlang der Grenze zu Kroatien errichten, um dem Strom Einhalt zu gebieten, diskutieren die Kommentatoren, inwieweit die Haltung der ungarischen Regierung moralisch und juristisch gerechtfertigt ist. Bitte weiterlesen

Lebenslänglich für rassistisch motivierte Mörder bestätigt

Tuesday, May 12th, 2015

Ein linksorientierter Kolumnist äußert die Befürchtung, dass das Vertrauen in die ungarische Gerichtsbarkeit leiden könnte, falls die Mörder an Mitgliedern von Roma-Familien erneut in Berufung gehen sollten. Ein konservativer Kommentator wiederum zeigt sich überrascht, dass die Beteiligung von Staatssicherheitsdiensten unter der Regierung Gyurcsány nicht untersucht worden sei. Bitte weiterlesen

Brüssel beauftragt Gyurcsány

Wednesday, May 6th, 2015

Ein Analyst des rechten Spektrums empfindet es als „widerlich“, dass die Europäische Kommission ausgerechnet die Firma des ehemaligen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány mit einer wichtigen Aufgabe betraut hat. So soll das Unternehmen die Umsetzung von EU-Entwicklungsprogrammen in den einzelnen Mitgliedsländern für den aktuell laufenden Siebenjahreszyklus (2014 bis 2020) überprüfen. Bitte weiterlesen

Linke Kritik an Ferenc Gyurcsány

Friday, May 1st, 2015

In der führenden linksorientierten Tageszeitung des Landes tadelt ein Kolumnist mit scharfen Worten Ferenc Gyurcsány für dessen unkritische Amerika-freundliche Rhetorik. Zudem missfällt dem Kommentator, dass der ehemalige Ministerpräsident eine ungarische Beteiligung an der Anti-IS-Koalition befürwortet. Bitte weiterlesen

US-Chargé d’Affaires der Einmischung beschuldigt

Tuesday, December 23rd, 2014

Ein konservativer Kolumnist wirft André Goodfriend vor, öffentlich Partei für die Anti-Fidesz-Opposition zu ergreifen und sich in die ungarische Innenpolitik einzumischen. Hintergrund ist die Teilnahme des amerikanischen Diplomaten an einer von der Demokratischen Koalition veranstalteten Konferenz zu Fragen der Außenpolitik. Bitte weiterlesen

Gyurcsány trifft westliche Botschafter

Tuesday, November 4th, 2014

Ein regierungsfreundlicher Kommentator verurteilt Ferenc Gyurcsány, weil dieser die EU um eine teilweise Einfrierung von Finanzhilfen für Ungarn ersuchen wolle. Zudem würde seiner Ansicht nach eine frühere diplomatische Intervention im Auftrag des Chefs der Demokratischen Koalition einen Schatten auf die Ernsthaftigkeit von Schritten der Amerikaner im Kampf gegen die Korruption werfen. Bitte weiterlesen