Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Orbán zur „Lage der Nation“

Monday, March 2nd, 2015

In Hinblick auf die alljährliche Rede des Ministerpräsidenten vor einem Publikum von Gefolgsleuten fragen sich Kommentatoren, ob sein Appell, härter zu arbeiten und zu kämpfen, genügen werde, um das schwächelnde Fidesz-Stimmvolk wieder auf Vordermann zu bringen. Das immerhin ist, ungeachtet der Niederlage des eigenen Kandidaten bei der Nachwahl in Veszprém vom 22. Februar, nach wie vor ungleich stärker als die Anhängerschaft der Herausforderer. Bitte weiterlesen

Weckruf von Magyar Nemzet

Saturday, February 28th, 2015

Die führende Tageszeitung des rechten Spektrums setzt im Zuge der wichtigsten Ereignisse des vergangenen Monats – dem offenen Bruch ihres Eigentümers mit dem Ministerpräsidenten einerseits sowie andererseits der Fidesz-Niederlage bei der Nachwahl in Veszprém – ihre Kampagne für Veränderungen fort. Bitte weiterlesen

Weitere Stimmen zu Nachwahl in Veszprém

Wednesday, February 25th, 2015

Zahlreiche Kommentatoren sind der Ansicht, dass der Sieg des nicht zum Regierungslager gehörenden Kandidaten bei der Nachwahl in Veszprém vor allem dessen Status als Außenstehender zuzuschreiben sei. Weder gehöre er der Regierungspartei noch der Opposition an. Somit künde dieser Sieg von einer neuen Phase, bei der die Regierungskandidaten zwar besiegt, doch gleichzeitig die Opposition nicht als glaubwürdiger Herausforderer betrachtet wird. Bitte weiterlesen

Fidesz verliert Zweidrittelmehrheit

Tuesday, February 24th, 2015

Die Kommentatoren sind sich bei der Bewertung des Ergebnisses der Nachwahl in Veszprém einig: Es handelt sich um einen Warnschuss für die Regierung und eine Ermutigung für die Opposition. Bitte weiterlesen

Linker Kandidat für Nachwahl in Veszprém umstritten

Friday, February 13th, 2015

Linke wie auch rechte Kommentatoren halten es für höchst brisant, ja sogar geradezu absurd, dass die Linke bei der bevorstehenden Nachwahl in Veszprém einen libertären Kandidaten unterstützt. So hatte sich der Bewerber für eine Verknüpfung von Wahlrecht mit Steuerzahlungen ausgesprochen. Auch sollten seiner Ansicht nach das Grundschul- und Gesundheitswesen privatisiert werden. Bitte weiterlesen