Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Ungarn auf einen Investmentgrade hochgestuft

Tuesday, November 8th, 2016

Ein konservativer Analyst bezeichnet die Höherstufung ungarischer Staatstitel als verspätet, aber willkommen, denn sie werde für die nationale Wirtschaft ein positives Signal senden. Bitte weiterlesen

Drittes Bonitätsupgrade erwartet

Thursday, November 3rd, 2016

Wenige Tage vor Veröffentlichung des aktuellen Berichts der Ratingagentur Moody’s und der erwarteten Höherstufung Ungarns auf einen Investmentgrade sieht eine konservative Kolumnistin die ungarische Wirtschaft auf dem richtigen Weg. Ihr Gegenpart aus dem linken Spektrum beklagt hingegen das schlaffe Wachstum. Bitte weiterlesen

Regierung plant ausgeglichenen Haushalt

Saturday, February 20th, 2016

Kolumnisten des gemäßigten, konservativen und regierungsfreundlichen Lagers begrüßen die Pläne des Kabinetts, das Haushaltsdefizit bis 2017 auf null zu trimmen und damit die öffentliche Verschuldung zu reduzieren. Bitte weiterlesen

Fall Griechenland gibt Ungarn recht

Friday, May 29th, 2015

Eine konservative Analystin vertritt die Meinung, dass sich Ungarn in der tragischen Lage Griechenlands befinden könnte, hätte die Regierung den Internationalen Währungsfonds nicht rechtzeitig in die Wüste geschickt. Bitte weiterlesen

Positive Wachstumsindikatoren umstritten

Friday, September 5th, 2014

Die führende linke Tageszeitung wirft der Regierung vor, an wesentlichen Wirtschaftsindikatoren herumzubasteln, um den Eindruck zu erwecken, die Wirtschaft würde eher wachsen als stagnieren. Ein konservativer Analyst bezichtigt die Linke, sie rücke die ungarische Wirtschaft trotz messbaren Wachstums bei wesentlichen Indikatoren in ein schlechtes Licht. Bitte weiterlesen

Über BIP-Wachstum und Staatsschulden

Monday, August 25th, 2014

Ein konservativer Kolumnist stellt fest, dass ungeachtet pessimistischer Prognosen das ungarische BIP-Wachstum das höchste in der EU ist. Ein linksorientierter Beobachter kontert mit dem Vorwurf, wonach die Regierung die Verschuldung der öffentlichen Hand nicht habe senken können. Bitte weiterlesen