Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Wahlkampffinanzierung von Márki-Zay wird geprüft


Die ungarische Polizei hat Ermittlungen zur Finanzierung des Wahlkampfes von Péter Márki-Zay vor den Wahlen vom April dieses Jahres aufgenommen. Vor diesem Hintergrund beschuldigt eine regierungsnahe Stimme die Opposition, sie diene ausländischen Interessen. Ein linker Kommentator erwidert, dass regierungsnahe Nichtregierungsorganisationen öffentliche Gelder nutzen, um die Botschaften der Regierung unter die Leute zu bringen. Bitte weiterlesen

Tags: , ,

Nach den Wahlen in Italien


Ein regierungsnaher Kolumnist äußert die Hoffnung, dass die neue italienische Regierung ein starker Verbündeter für Ungarn in den Auseinandersetzungen mit Brüssel sein werde. Nach Einschätzung eines linksorientierten Publizisten dürfte sich Giorgia Meloni dagegen um eine Zusammenarbeit mit der EU bemühen. Damit würde sie dem Land EU-Finanzmittel sichern, ohne die Italien die Zahlungsunfähigkeit drohen könnte. Bitte weiterlesen

Tags: , , , ,

Rezessionsangst geht um


Ein führender Wirtschaftsanalyst äußert die Befürchtung, dass die rasante Inflationsrate, die hohen Energiepreise sowie die Konjunkturabschwächung in Deutschland auch in Ungarn eine schwere Rezession auslösen könnten. Bitte weiterlesen

Tags: , , ,

Wochenpresse zur Zukunft der ungarischen EU-Finanzierung


Die fünf der Opposition nahestehenden Wochenblätter bezweifeln, dass die Europäische Kommission eine komplette Transparenz bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Ungarn werde erreichen können. Regierungsnahe Kommentatoren hingegen weisen das gesamte Prozedere, wonach der Transfer von EU-Geldern an die Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien geknüpft wird, als ungerecht zurück. Bitte weiterlesen

Tags: , , ,

„Nationale Konsultation“ zu EU-Sanktionen


Die Ansichten zur Haltung der ungarischen Regierung, wonach die westlichen Sanktionen gegen den Kreml den EU-Ländern mehr schaden als Russland selbst und demzufolge aufgehoben werden sollten, gehen weit auseinander. Bitte weiterlesen

Tags: , ,

Unterschiedliche Haltungen zur Mobilisierung in Russland


Während sowohl eine linke Kolumnistin als auch einer ihrer konservativen Kollegen die von Russlands Präsident Putin angekündigte „Teilmobilmachung“ als Beleg für das russische Scheitern in der Ukraine werten, macht ein Autor der wichtigsten regierungsnahen Tageszeitung die Vereinigten Staaten für den Krieg verantwortlich. Bitte weiterlesen

Tags: , ,

Demokratische Koalition will Schattenkabinett bilden


Kommentatoren beider politischer Lager äußern sich skeptisch hinsichtlich der Chancen der Demokratischen Koalition, allein auf sich gestellt ein Gegengewicht zur Regierung ausbilden zu können. Bitte weiterlesen

Tags: , ,

Linke Stimme zur Zukunft von EU-Geldern


Ein Kolumnist der überregionalen linken Tageszeitung stimmt mit regierungsnahen Kommentatoren überein: Die gegenwärtig zurückgehaltenen EU-Gelder dürften wohl noch vor dem Jahresende freigegeben werden. Bitte weiterlesen

Tags: , , ,

Ringen um 7,5 Milliarden Euro: Regierung zuversichtlich bei der EU-Finanzierung


Ein regierungsnaher Kommentator interpretiert die jüngste Verlautbarung seitens der Europäischen Kommission in dem Sinne, dass Ungarn sämtliche ihm zustehenden Gelder bis zum Jahr 2028 erhalten werde. Bitte weiterlesen

Tags: , , ,

Wochenblätter erinnern an Königin Elisabeth II.


Die meisten Autoren sowie eine ihrer Kolleginnen zollen der verstorbenen Monarchin ihren uneingeschränkten Respekt. Allerdings äußern sich einige Stimmen hinsichtlich des Wertes einer Monarchie in modernen Demokratien auch deutlich skeptisch. Bitte weiterlesen

Tags: , ,