Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Linkes Stirnrunzeln wegen Staatsschulden

Friday, November 19th, 2021

Im Einklang mit jüngsten Warnungen des Präsidenten der Nationalbank angesichts der massiven Staatsausgaben kritisiert ein linker Kolumnist Stellungnahmen der Regierung über die Solidität der öffentlichen Finanzen. Bitte weiterlesen

Nationalbankpräsident fordert finanzpolitische Korrekturen

Wednesday, November 17th, 2021

In einem in der wichtigsten regierungsfreundlichen Tageszeitung erschienenen Artikel macht György Matolcsy darauf aufmerksam, dass die hohe staatliche Verschuldung sowie die sich verschlechternde Handelsbilanz Ungarn anfällig für internationale Finanzschocks machen würde. Folglich fordert der Präsident der Nationalbank rasche Gegenmaßnahmen seitens der Regierung. Bitte weiterlesen

Warnung vor hoher Verschuldung

Saturday, March 20th, 2021

Zwei leitende Wirtschaftsfachleute der Ungarischen Nationalbank weisen die unter linken US-amerikanischen Ökonomen weit verbreitete Meinung zurück, wonach eine hohe Staatsverschuldung kein Grund zur Sorge sei. Bitte weiterlesen

Schulden lösen Schuldzuweisungsfeuerwerk aus

Tuesday, April 28th, 2020

Ein regierungsfreundlicher Kommentator wirft der linksliberalen Opposition vor, den Pandemie-Notstand in einem destruktiven Streben für Zwecke der Zerstörung und des Chaos zu nutzen. Ein linker Kolumnist hingegen bestreitet die Behauptung der Regierung, es würden keine externen Mittel zur Bekämpfung der Virusepidemie benötigt. Bitte weiterlesen

Staatsschuldenquote auf Rekordtief

Friday, August 23rd, 2019

In ihrem jüngsten Bericht über den ungarischen Schuldenstand, veröffentlicht am Mittwoch, beziffert die Nationalbank die Staatsverschuldung des Landes mit 68,7 Prozent des BIP. Das sind über zwölf Prozent weniger als 2008. Damals hatte Ungarn auf einen massiven Notfallkredit des IWF zurückgreifen müssen. Laut Schätzungen der Nationalbank wird die öffentliche Schuldenquote bis 2022 unter die Marke von 60 Prozent sinken. Bitte weiterlesen