Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Entschädigung von Häftlingen und Roma weiter im Fokus

Monday, January 27th, 2020

In Wochenblättern sowie Wochenendausgaben von Tageszeitungen wird das Vorhaben der Regierung diskutiert, die Entschädigungszahlungen für klagende Gefängnisinsassen sowie gesondert unterrichtete Roma-Kinder auszusetzen. Dabei werfen sich regierungsfreundliche sowie oppositionsnahe Blätter und Onlinemedien gegenseitig das Schüren von Hass und eine Gefährdung der verfassungsmäßigen Ordnung vor. Bitte weiterlesen

Wochenpresse zum Urteil über die Segregation an Roma-Schule

Monday, January 20th, 2020

Linksliberale Wochenzeitungen äußern sich empört über eine Stellungnahme von Ministerpräsident Viktor Orbán, wonach „etwas gegen ein Gerichtsurteil unternommen werden sollte“, das den Gemeinderat von Gyöngyöspata zu Entschädigungszahlungen an Roma-Familien zwingt. Deren Kinder hatten zwischen 2004 und 2012 getrennte Klassen besuchen müssen. Konservative Kommentatoren argwöhnen, dass das Urteil mehr Schaden anrichten als nutzen werde. Bitte weiterlesen

Heftiger Streit um schulische Segregation von Roma-Kindern

Monday, January 13th, 2020

Liberale und linke Kommentatoren legen Ministerpräsident Viktor Orbán Rassismus zur Last, weil er sich kritisch über die gerichtlich bestätigte Entschädigung von Roma-Familien geäußert hatte, deren Kinder ethnisch getrennten Klassen zugeordnet wurden. Regierungsnahe Kolumnisten dagegen pflichten Orbán bei und bezeichnen das entsprechende Gerichtsurteil als empörend. Bitte weiterlesen

Konservative Stimme für Roma-Zensus

Monday, November 20th, 2017

Ein konservativer Kolumnist vertritt die Auffassung, dass seit 1990 sämtliche Parteien die Notlage der Roma außer Acht gelassen hätten. Vor diesem Hintergrund verlangt er eine Volkszählung, um die wichtigsten Probleme der Roma genau bestimmen zu können. Bitte weiterlesen

Wege der Roma-Integration gesucht

Monday, August 28th, 2017

Roma-Intellektuellen komme bei der Integration ihrer Volksgruppe eine Schlüsselrolle zu, lautet die gemeinsame Schussfolgerung einer konservativen Kolumnistin sowie zweier Roma-Aktivisten mit Blick auf ein heftig diskutiertes Thema. Ebenfalls sind sie der Meinung, dass einige linksliberale Integrationsstrategien weniger produktiv gewesen seien. Bitte weiterlesen

Regierung plant Reform der Grundschulausbildung

Saturday, March 11th, 2017

Ein konservativer Kämpfer für die Rechte der Roma begrüßt die Vorschläge der Regierung zur Einführung eines verpflichtenden Vorschuljahres, mit dessen Hilfe die Integration von Kindern aus sozial schwachen Familien unterstützt werden soll. Bitte weiterlesen

Die Roma und das Quotenreferendum

Thursday, September 22nd, 2016

Eine Roma-Menschenrechtsaktivistin wirft der Regierung vor, sie versuche Roma zur Stimmabgabe beim Quotenreferendum zu erpressen, während sie gleichzeitig gegen die Minderheit gerichtete Stereotype nutze, um Nicht-Roma zu mobilisieren. Ein regionaler Spitzenvertreter der größten ethnischen Minderheit des Landes wiederum argumentiert, dass die Ankunft von Massen an Migranten eine Gefahr für Roma-Gemeinden darstelle. Bitte weiterlesen

Groß angelegtes Familien-Förderprogramm

Wednesday, December 23rd, 2015

Ein Kommentator des linken Spektrums befürchtet, dass das Vorhaben der Regierung, jungen Familien eine Unterstützung von zehn Millionen Forint (umgerechnet etwa 32.000 Euro) anzubieten, die Armut zementieren werde. Sein konservativer Gegenpart bezeichnet solche Ängste als schlichtweg lächerlich. Bitte weiterlesen

Liberale „Roma-Vorurteile“ in der Kritik

Saturday, April 4th, 2015

Ein konservativer Autor vergleicht ein liberales Webmagazin mit der rechtsextremistischen Internetseite Kuruc.info. Sie seien Vertreter zweier entgegengesetzt gerichteter, doch gleichermaßen einseitig geprägter Vorurteile im Hinblick auf die Konflikte zwischen der Polizei und den Roma. Bitte weiterlesen

Roma als Wirtschaftsfaktor

Friday, February 20th, 2015

Ein konservativer Analyst aus den Reihen der Roma-Minderheit sagt voraus, dass seine Volksgruppe bald eine der wirtschaftlichen Haupttriebkräfte sein wird. Wenn Roma-Konsumenten gezielt angesprochen würden, so glaubt er, könne man in verschiedenen Sektoren neue lukrative Geschäftsmöglichkeiten erschließen. Bitte weiterlesen