Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Ungarn auf halbem Wege in die Viruskrise

Wednesday, April 22nd, 2020

Die Website des führenden liberalen Wochenmagazins veröffentlicht Zahlen, denen zufolge sich die ungarische Wirtschaft erst im März mit dem Virus-Notstand auseinanderzusetzen begann. Bitte weiterlesen

Automobilwerke machen dicht

Saturday, March 28th, 2020

Sämtliche großen Automobilhersteller haben ihre in Ungarn angesiedelte Produktion eingestellt. Vor diesem Hintergrund warnt der CEO eines der für die Branche wichtigsten Zulieferunternehmens, dass die Coronavirus-Epidemie die einheimische Automobilindustrie in große Gefahr bringe. Bitte weiterlesen

Lohnerhöhungen = Stellenstreichungen?

Monday, April 1st, 2019

Ein linksorientierter Analyst äußert die Befürchtung, dass die sinkende Arbeitslosigkeit zwar zu deutlichen Lohnerhöhungen in den in Ungarn engagierten deutschen Automobilwerken geführt habe, die sich abzeichnende Flaute in der Weltwirtschaft aber im Gegenzug eine Abwanderung von Tausenden von Arbeitsplätzen dieser Branche bewirken könnte. Bitte weiterlesen

BMW-Werk in Debrecen geplant

Thursday, August 9th, 2018

Ein linker Kolumnist äußert die Befürchtung, dass das in Debrecen geplante neue BMW-Werk Ungarn keinen Vorteil bescheren werde. Ein regierungsfreundlicher Ökonom wiederum hält derartige Ansichten für absurd und begrüßt den Bau des neuen Automobilwerks. Bitte weiterlesen

Regionale Unterschiede nehmen zu

Friday, August 25th, 2017

Eine konservative Ökonomin weist vor dem Hintergrund des rasanten ungarischen Gesamtwirtschaftswachstums auf gewaltige regionale Unterschiede hin. Ärmere Teile des Landes würden nur wenig von der boomenden Wirtschaft profitieren. Bitte weiterlesen

Automobilindustrie erzeugt 24 Prozent des BIP

Tuesday, November 3rd, 2015

Eine konservative Wirtschaftswissenschaftlerin äußert die Befürchtung, Ungarn könnte in eine zu große Abhängigkeit von der Automobilherstellung geraten. Gleiches gelte auch ganz allgemein für die Tatsache, dass ausländischen Investoren Subventionen und billige Arbeitskräfte zur Verfügung gestellt würden. Bitte weiterlesen