Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Historiker verteidigt „Haus der Schicksale“

Thursday, October 11th, 2018

Ein Geschichtswissenschaftler, der vor vier Jahren an der Entwicklung des Projekts „Haus der Schicksale“ mitgewirkt hatte, bezeichnet den Streit um die Dauerausstellung als Ausfluss von Emotionen. Fakten hingegen hätten bei der Debatte über die Einrichtung kaum eine Rolle gespielt. Das „Haus der Schicksale“ soll an die im Zuge des Holocaust ermordeten Kinder erinnern. Bitte weiterlesen

Haus der Schicksale öffnet 2019

Monday, October 8th, 2018

Ein libertärer Analyst zeigt sich enttäuscht darüber, dass das „Haus der Schicksale“, das bereits vor vier Jahren hätte eröffnet werden sollen, seine Tore noch immer geschlossen hält. Mehr Transparenz hinsichtlich der geplanten Ausstellungsobjekte könnte helfen, die Streitereien um das Museum beizulegen. Bitte weiterlesen

Literaturnobelpreisträger Imre Kertész gestorben

Saturday, April 2nd, 2016

Kommentatoren würdigen unisono den am Donnerstag in Budapest im Alter von 86 Jahren verstorbenen Schriftsteller Imre Kertész, der vor allem mit seinem „Roman eines Schicksallosen“ einem breiten Publikum bekannt geworden war. Bitte weiterlesen

Oscar für Son of Saul

Wednesday, March 2nd, 2016

In der Nacht von Sonntag auf Montag gewann das sich mit der Holocaust-Thematik auseinandersetzende ungarische Filmdrama Saul fia (internationaler Titel: Son of Saul) den Oscar für den besten nicht englischsprachigen Film. Vor dem Hintergrund dieses Erfolgs bieten Kommentatoren ganz unterschiedliche Interpretationen des unter der Regie von László Nemes Jeles entstandenen Spielfilms. Einigkeit herrscht allerdings darin, dass es sich bei Saul fia um ein bedeutendes Kunstwerk handele. Bitte weiterlesen

Holocaust-Kurs an katholischer Uni

Tuesday, June 2nd, 2015

Konservative Kommentatoren sind sich in ihrer Haltung zu einem Pflichtlehrgang zum Thema Holocaust uneinig. Dieser soll an der katholischen Péter-Pázmány-Universität eingeführt werden. Bitte weiterlesen

Imre Kertész – eine Hommage

Saturday, August 16th, 2014

Die Historikerin Mária Schmidt lobt den Literaturnobelpreisträger Imre Kertész für dessen vehemente Ablehnung sämtlicher Ausprägungen einer Diktatur. Dabei fragt sich die Autorin, weshalb die Kertészʼschen „messerscharfen“ Analysen der jüngsten Geschichte Ungarns nicht öffentlich diskutiert würden. Bitte weiterlesen

Nazi-Invasionsmahnmal vollendet

Wednesday, July 23rd, 2014

Nach der Vollendung des Mahnmals, das an die Opfer der deutschen Okkupation 1944 erinnert, wirft die führende linke Tageszeitung der Regierung Arroganz und Geschichtsfälschung vor. Ein regierungsfreundlicher Kolumnist wiederum hält das Denkmal für eine gelungene Visualisierung der nationalen Tragödie, die mit dem Verlust der Souveränität einherging, ohne damit Ungarn jedoch von seiner historischen Verantwortung reinzuwaschen. Bitte weiterlesen

Nazi-Invasionsmahnmal spaltet die Öffentlichkeit

Thursday, May 22nd, 2014

Ein liberaler Kolumnist kommentiert eine jüngste Umfrage zum Nazi-Invasionsmahnmal in Budapest und hält fest, dass in Ungarn der Bau von Denkmälern ohne angemessene Debatte über die umstrittene Vergangenheit herausgeworfenes Geld sei und zudem polarisierend wirke. Bitte weiterlesen

Auch Wahlkampfthemen: Armut und Holocaust

Thursday, March 6th, 2014

Ein regierungsfreundlicher Kommentator wirft einem führenden liberalen Schriftsteller vor, sein Talent dem Oppositionswahlkampf zur Verfügung zu stellen und jüdische Ungarn sowie Arme als Munition im Wahlkampf zu verwenden. Bitte weiterlesen

Braut sich über dem Holocaust-Gedenkjahr ein internationaler Skandal zusammen?

Tuesday, January 28th, 2014

Mit einer Stellungnahme des renommierten Historikers Randalph L Braham hat das Gezänk über das geplante Mahnmal zur Erinnerung an die Invasion Ungarns durch Nazi-Deutschland eine neue, bedeutsame Wendung weg von einem nationalen Streit hin zu einem internationalen Skandal genommen, glaubt eine der Opposition nahestehende Zeitung. Regierungsfreundliche Kommentatoren wiederum kritisieren die Angelegenheit als Panikmache und substanzlose Schuldzuweisung seitens der Linken. Bitte weiterlesen