Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Brexit aus regierungsnaher Perspektive

Friday, January 18th, 2019

Eine konservative Analystin äußert ihr Bedauern darüber, dass mit dem Brexit Ungarn einen Verbündeten innerhalb der Europäischen Union verlieren werde. Besorgniserregend sei zudem die Tatsache, dass sich das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU offenbar unter chaotischen Umständen abspielen dürfte. Bitte weiterlesen

Harter Brexit gilt als wahrscheinlichste Option

Thursday, January 17th, 2019

Anstatt die Folgen eines harten Brexit für Ungarn zu analysieren, wird in den ersten Kommentaren zur Ablehnung der Brexit-Vereinbarung durch das Unterhaus in London der Versuch unternommen, den Sinn des Geschehens zu verstehen. Zudem werden die möglichen nächsten Schritte erörtert. Bitte weiterlesen

Deutungen zum Thema Brexit

Monday, November 19th, 2018

Da der Entwurf eines Abkommens über die Trennung Großbritanniens von der Europäischen Union auf heftigen Widerstand in den Reihen der Tory-Abgeordneten stößt, beklagt ein Kommentator die negativen Folgen des Brexits, während ein Kollege die EU auffordert, sie möge ihre Schlüsse aus dem Geschehen ziehen und sich reformieren. Bitte weiterlesen

Britischer Botschafter lobt die Visegrád-Staaten

Monday, December 4th, 2017

Eine liberale Kolumnistin macht dem britischen Botschafter in Budapest zum Vorwurf, dass er Ministerpräsident Orbán „schmeichelt“ und „dessen populistische Parolen wiederholt“. Ihrer Meinung nach braucht Großbritannien die vier Visegrád-Staaten mit Blick auf die eigenen verfahrenen Beziehungen zu Brüssel in der Frage des Brexit. Allerdings würde London weder Ungarn noch Polen schützen, sollten die EU-Staats- und Regierungschefs diesen Ländern ihre Stimmrechte entziehen wollen. Bitte weiterlesen

Orbáns EU-Agenda nach 2019

Tuesday, August 1st, 2017

Vor einer Woche hatte Ministerpräsident Orbán geäußert, Ungarn und seine osteuropäischen Mitstreiter würden nach dem Brexit innerhalb der Europäischen Union entscheidende Arbeit zu leisten haben. Vor diesem Hintergrund vertreten zwei führende Analysten einander diametral entgegengesetzte Ansichten zur Zukunft Ungarns in der Union. Bitte weiterlesen

May kündigt harten Brexit an

Thursday, January 19th, 2017

Am Dienstag hat die britische Premierministerin Theresa May ihre Pläne für einen Austritt des Vereinigten Königreiches aus dem europäischen Binnenmarkt bekanntgegeben. Vor diesem Hintergrund äußert ein konservativer Kommentator Verständnis für die Motive Mays, macht aber gleichzeitig darauf aufmerksam, dass ein „harter Brexit“ Ungarn keine guten Nachrichten beschere. Bitte weiterlesen

2016: Der gesunde Menschenverstand revoltiert

Thursday, December 29th, 2016

Zwei konservative Autoren lassen das Jahr 2016 noch einmal Revue passieren und stellen dabei fest, dass die alte Weltordnung von einer auf die Barrikaden gehenden Masse erschüttert worden sei. Gefordert werde eine Politik des gesunden Menschenverstands anstelle politisch korrekter Ideologien. Bitte weiterlesen

Ungarn, Visegrád und der Brexit

Wednesday, July 6th, 2016

Ein linksorientierter Kommentator bezeichnet die ungarische Regierung als „Sprecherin“ der vier Visegrád-Staaten (V4) in deren Auseinandersetzung mit der Europäischen Union, während ein konservativer Analyst die Ansicht vertritt, dass Angela Merkel ihre Strategie ändern und sich den V4 annähern werde. Bitte weiterlesen

Brexit und die Folgen für Ungarn

Tuesday, July 5th, 2016

Nach Ansicht eines konservativen Analysten sollte sich Ungarn allmählich auf die ungünstigen Wirkungen des Brexit hinsichtlich eigener Wirtschaft und internationaler Stellung einstellen. Bitte weiterlesen

Lázár befeuert „Huxit“-Debatte

Monday, July 4th, 2016

Angesichts von mehrdeutigen Äußerungen führender Regierungsvertreter nach dem Brexit-Referendum fragen sich linksliberale Kommentatoren, ob die Regierung Orbán den Austritt Ungarns aus der EU befürworte. Der Leitartikler von Magyar Nemzet wiederum geht davon aus, dass diese Stellungnahmen für eine hohe Beteiligung am im Herbst stattfindenden Referendum über Flüchtlingsquoten sorgen sollten. Bitte weiterlesen