Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Archive for the ‘Heti Világgazdaság’ Category

Wochenpresse zum Eucharistischen Kongress

Monday, September 13th, 2021

Die Wochenzeitungen und -magazine gingen bereits deutlich vor dem Ende des 52. internationalen Eucharistischen Kongresses am Sonntag in Druck. In ihren Kommentaren werfen oppositionsnahe Autoren der Regierung einen Missbrauch der Religion für politische Zwecke vor. Sie stellen der Führung des Landes Papst Franziskus gegenüber, den sie als authentischen Gläubigen bezeichnen. Ein regierungsnaher Analyst hält diese Kritik für unredlich. Bitte weiterlesen

Nachbeben des Afghanistan-Debakels

Monday, August 30th, 2021

Linke und liberale Stimmen vertreten die Auffassung, dass für die Afghanistan-Krise der Westen in seiner Gesamtheit verantwortlich sei. Ein konservativer Kolumnist wiederum meint, dass westliche Normen nicht exportiert werden könnten und die Schaffung multikultureller Gesellschaften auch im Westen scheitern werde. Bitte weiterlesen

Wochenpresse über das Afghanistan-Debakel

Monday, August 23rd, 2021

Kommentatoren versuchen, die Dimension des Zusammenbruchs der afghanischen Regierung und des Triumphs der Taliban einzuordnen – und das, obwohl die amerikanischen Streitkräfte noch nicht einmal vollständig aus dem Land am Hindukusch abgezogen sind. Bitte weiterlesen

Linksorientierte Wochenpresse zu Pegasus-Vorwürfen

Monday, July 26th, 2021

Liberale und linke Wochenzeitungen halten es für eine ausgemachte Sache, dass die Regierung zur Terrorismusbekämpfung entwickelte Spionageprogramme eingesetzt hat, um ihre Kritiker zu überwachen. Bitte weiterlesen

EU-Kommission soll Fakten über LGBTQ-Erziehung falsch darstellen

Friday, July 16th, 2021

In einer neuen Runde der Auseinandersetzung um Ungarns „Pädophilen-Gesetz“ behauptet ein regierungsfreundlicher Analyst, dass die Europäische Kommission Kinder „umprogrammieren“ wolle, und macht geltend, dass sie ihre wahren Absichten leugne. Bitte weiterlesen

Worum es bei den Wahlen 2022 geht

Wednesday, July 14th, 2021

Eine liberale Wochenzeitung veröffentlicht ein ausführliches Interview mit einem unabhängigen politischen Analysten. Er geht davon aus, dass die nächsten Parlamentswahlen die Macht des ungarischen Ministerpräsidenten beschneiden werden. Offen bleibe einstweilen, in welchem Maße. Bitte weiterlesen

Opposition erörtert Chancen für einen Wahlsieg

Monday, May 24th, 2021

Der Chefredakteur einer regierungskritischen Wochenzeitung verspricht eine unparteiische Berichterstattung über die bevorstehenden Vorwahlen der Opposition. Ein enger Mitstreiter des Budapester Oberbürgermeisters und potenziellen oppositionellen Spitzenkandidaten Gergely Karácsony macht sich derweil Gedanken über die mögliche Rücknahme von politischen Maßnahmen des Kabinetts von Viktor Orbán. Schließlich reflektiert ein Politikwissenschaftler über die Verteilung der Machtverhältnisse zwischen Regierung und Opposition innerhalb des ungarischen Parteiensystems. Bitte weiterlesen

Wahlen 2022: Es steht viel auf dem Spiel

Monday, May 17th, 2021

Die Oppositionsparteien sollten sich im Falle eines Sieges im nächsten Jahr nicht zu sehr um rechtsstaatliche Zwänge kümmern: Sie könnten die Oligarchen der Regierung inhaftieren und ihren Reichtum unters Volk bringen, wie es die Kommunisten 1945 getan hätten – so die Ansicht eines liberalen Kolumnisten. Ein konservativer Kommentator mahnt wiederum, dass man derlei Drohungen nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfe, und vergleicht die Opposition mit nationalsozialistischen und kommunistischen Mördern. Bitte weiterlesen

Kleinkrieg zwischen ATV und Klubrádió

Monday, May 10th, 2021

Nachdem Spirit FM – bislang nur im Internet zu empfangender Partnersender von ATV – eine provisorische Genehmigung zur Übernahme der verwaisten Frequenz von Klubrádió erhalten hat, liefern sich die beiden oppositionsnahen Medienunternehmen einen medialen Schlagabtausch. Bitte weiterlesen

DK erklärt Klára Dobrev zu ihrer Spitzenkandidatin

Tuesday, May 4th, 2021

Eine liberale Wochenzeitung hält die Kandidatur von Klára Dobrev bei den Vorwahlen der Opposition für unabdingbar. Dabei habe sie in Wahrheit gar nicht vor, ihr Mandat im Europäischen Parlament aufzugeben. Bitte weiterlesen