Entries RSS Feed Share Send to Facebook Tweet This Accessible version

Die Soros-Liste

Saturday, April 14th, 2018

Eine regierungsnahe Wochenzeitung hat am Donnerstag eine Liste mit 200 Personen veröffentlicht, die sie als Teil des „Soros-Netzwerks“ in Ungarn betrachtet. Die linksliberale Seite reagiert entrüstet und vergleicht das Vorgehen mit Nazi-Methoden. Die so kritisierte Wochenzeitung wehrt sich und verweist darauf, dass ein linksliberales Onlineportal vor einigen Jahren eine Liste regierungsfreundlicher Persönlichkeiten zusammengestellt hatte. Bitte weiterlesen

Magyar Nemzet wird eingestellt

Thursday, April 12th, 2018

Presse-Magnat Lajos Simicska zieht sich aus zwei Printmedien sowie einem Radiosender zurück. Vor diesem Hintergrund beklagen Kommentatoren, dass damit unter anderem ein Stück ungarischer Geschichte verschwindet – falls nicht ein politischer Investor rettend in die Bresche springen sollte. Bitte weiterlesen

Streit um die politische Rolle der Medien

Thursday, April 5th, 2018

Bei einer Wahlniederlage des Fidesz werde die heutige Opposition sämtliche kritischen Medien ausradieren, spekuliert ein regierungsfreundlicher Kommentator. Ein konservativer Regierungskritiker wiederum glaubt, dass der Fidesz die Bedeutung der Medien überschätze. Bitte weiterlesen

Gerüchte über Regularien für die Mitgliedschaft in der neuen Medienkammer

Monday, February 12th, 2018

Linke, liberale und konservative Kritiker der Regierung argwöhnen, dass die Regierung unabhängige und kritische Medien durch bestimmte Vorschriften im Hinblick auf die neu zu gründende Medienkammer zum Schweigen bringen wolle. Bitte weiterlesen

Zur Freiheit der Medien in Ungarn

Monday, October 23rd, 2017

In der vergangenen Woche haben sowohl der US-amerikanische Geschäftsträger als auch die Ungarische Gesellschaft für Freiheitsrechte (TASZ) Besorgnisse über die Situation der hiesigen Medien zum Ausdruck gebracht. Vor diesem Hintergrund wirft ein Kommentator des linken Spektrums der Regierung vor, sie versuche kritische Stimmen im Bereich der Medien mundtot zu machen. Dagegen weist ein Kolumnist aus dem der Regierung nahestehenden Lager darauf hin, dass die beliebtesten Medien vehemente Kritiker der ungarischen Führung seien. Bitte weiterlesen

Washingtons Chargé d’affaires kritisiert ungarische Medienlandschaft

Friday, October 20th, 2017

Ein regierungsnaher Kolumnist wendet sich gegen den Vorwurf des US-amerikanischen Geschäftsträgers, die ungarische Regierung mische sich in Belange der Medien ein. Ein linker Analyst wiederum vermutet, dass sich die Beziehungen zwischen Washington und Budapest unter der Trump-Administration kaum verbessern dürften. Bitte weiterlesen

Wer berichtet tendenziös?

Wednesday, August 16th, 2017

Ein regierungsnahes Nachrichtenportal wirft einem Konkurrenten aus dem linken Lager verzerrende Berichterstattung vor. Anlass der Kritik sind Schilderungen über einen von einem Täter mit Migrationshintergrund begangenen Terroranschlag. Ein linksorientierter Blogger wiederum hält die Berichterstattung regierungsnaher Medien zum Thema Migration für extrem einseitig. Bitte weiterlesen

Eindringen von Momentum-Aktivisten in die Origo-Redaktion weiterhin ein Thema

Monday, May 29th, 2017

Ein Kommentator des linken Spektrums glaubt, dass der ungewöhnliche „Besuch“ von führenden Momentum-Köpfen in der Redaktion des Onlineportals Origo Ausdruck eines frischen Stils sei, den die Bewegung repräsentiere. Ein konservativer Analyst hingegen sieht in dem Vorgang einen Beleg dafür, dass die Presse zunehmen die Rolle von Oppositionsparteien übernehme. Bitte weiterlesen

Parlament korrigiert Werbesteuersatz

Thursday, May 18th, 2017

Ein Kolumnist des linken Spektrums hält die neuen Werbesteuerbestimmungen für diskriminierend. Entsprechend beschuldigt er die Regierung, sie wolle regimekritische Medien zum Schweigen bringen. Bitte weiterlesen

Sozialisten boykottieren regierungsnahe Medien

Saturday, May 13th, 2017

Eine konservative Kommentatorin verurteilt diejenigen Politiker, die sich ausschließlich ihnen „freundlich“ gesinnten Medien gegenüber äußern. Da dieses Phänomen beiderseits der politischen Trennlinie Schule macht, spricht sie von einem „totalen Medienkrieg“. Bitte weiterlesen